Project Description

KLIMAWANDEL

– ein Thema, das aktueller nicht sein könnte!

Während in den letzten Jahrzehnten auf der ganzen Welt bereits bedeutsame Änderungen natürlicher Vorgänge sichtbar wurden, wähnte sich die Menschheit trotzdem auf sicherem Terrain. Erst als die Katastrophen immer häufiger und schlimmer wurden, erfolgte ein allmähliches Erwachen.

Mag sein, dass der Klimawandel auch ein unaufhörlicher Prozess ist, so ist der Einfluss des Menschen nicht mehr wegzudiskutieren. Die zunehmende Ausbeute der Ressourcen und die industrielle Weiterverarbeitung mit all den technischen Erfindungen, auf welche die Menschheit so stolz ist, beschleunigen den Prozess des Wandels enorm.

Jede der Skulpturen von Marco Bruckner stellt dar, wie sich die Veränderungen bemerkbar machen. Der Wandlungsprozess reißt tiefe Furchen in die bisher gewohnten, klaren Strukturen. Dies geschieht nicht plötzlich mit deutlich erkennbaren Verläufen, sondern es geschieht langsam, schleichend, aber tief und nachhaltig. An jeder Skulptur ist zu erkennen, dass die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat und die Masse immer fragiler wird.

Oben auf sitzt der Kopf – dieser versinnbildlicht den denkenden und handelnden Menschen. Er ist immer noch das steuernde Element und kann durch überlegtes Handeln Prozesse verlangsamen oder sich auf die Folgen einstellen.

Die Holzskulpturen sind final geflammt worden.  Das heißt, die Oberfläche ist verkohlt und stellt damit einen guten Schutz des Holzes dar. Diese Technik kommt aus Japan, wird Yakisugi genannt und dort bereits seit Jahrhunderten für den Schutz und die Veredelung edler Hölzer verwendet.

4 Skulpturen aus Eschenholz in den Maßen: 

v. li. H/B/T
110/45/35 cm
160/30/30 cm
155/30/35 cm
135/30/30 cm

jeweils auf einer Eisenplatte montiert